The Guide to Bukhara
Home
English   

Hotels
Stadtplan
Taschkent
Samarkand
Chiwa




GISMETEO.RU


- Visum
- Hotels
- Flüge
- Landkarte
- Taschkent
- Samarkand
- Buchara
- Chiwa







 

Buchara. Architektonische und historische Sehenswürdigkeiten.

Dmitriy Page, Tashkent, Usbekistan. Die Seite wurde am 05.04.2010 erneuert.

Inhalt

  1. Buchara - die Geschichte der Stadt
  2. Buchara - das Aufklärungszentrum im Osten
  3. Die frühste Denkmäler
  4. Die Burgmauern und Tore in Buchara
  5. Ark
  6. Samaniden Mausoleum
  7. Magoki-Attari Moschee
  8. Namazgoh Moschee
  9. Chashma-Ayub (Ijobs Quelle)
  10. Das Saif ad-Din Boharsi Mausoleum und das Bujan-Kuli-Khan Mausoleum
  11. Imom Kosi-Hon Masar
  12. Poi Kalan Komplex
  13. Das Kalan Minarett
  14. Die Kalan Moschee
  15. Die Mir-i Arab Medresse (1535-1536)
  16. Bucharas Baudenkmäler aus dem 15.-17. Jh.
  17. Ulugbek Medresse
  18. Baha ad-Din Nakschbandi Ensemble
  19. Labi-Hauz Ensemble
  20. Kukeldasch Medresse (1568/69)
  21. Nadir Diwan-Begi Medresse (1622/23)
  22. Nadir Diwan-Begi Hanaka (1619/20)
  23. Hauz
  24. Kosch Medresse Ensemble
  25. Modar-i Chan Medresse
  26. Abdallah Khan Medresse
  27. Hodja Sain ad-Din Komplex
  28. Baland Moschee
  29. Kurpa Moschee
  30. Hodja-Gaukuschan Ensemble
  31. Faisabad Hanaka
  32. Abdulasis-Khan Medresse
  33. Volidai Abdullasis-Khan Medresse
  34. Dschuibori Kalon Medresse
  35. Chor-Bakr Nekropole
  36. Überdachte Basare und Dampfbäder
  37. Tak-i Sargaron
  38. Tim Abdulla-Khan
  39. Tak-i Telpak Furuschon
  40. Tak-i Sarrafon
  41. Karawanserei Kuleta
  42. Badeanstalten in Buchara
  43. Chor-Minor Medresse
  44. Die Spätdenkmäler
  45. Bolo-Hauz
  46. Sitorai Mohi-Hosa Palast
  47. Halifa Hudoidod Hanaka
  48. Mullo Tursunjon Medresse
  49. Gosijon Medresse
  50. Sindan = Altertümliches Gefängnis
  51. Baudenkmäler in der Vorstadt
  52. Der Warahscha Palast
  53. Minarett in Wabkent
  54. Gijduwan
  55. Rabat-i Malik
  56. Kosim-Schekh
  57. Übersetzung
  58. Quellen 

Buchara - die Geschichte der Stadt

Buchara zählt zu einer der ältesten Städte Zentralasiens. Größtenteils wurden die bis heute erhaltenen Denkmäler der Stadt im Mittelalter erbaut. Während diversen Ausgrabungen wurden massive Schichten gefunden, die Hinweise auf eine altertümliche Zivilisationen geben. In zwanzig Meter Tiefe haben Archäologen sowohl alte Häuser, gesellschaftliche Gebäude, so wie verschiedene Verteidigungsbauten entdeckt. Dank dieser Funde wie z.B. Geschirr aus Keramik, Herde, Münzen mit Prägungen wie Miniaturbilder und Beschriftungen, Juwelen, Produktionsinstrumente u.a. kann man das Alter der Bauten bestimmen. All diese Gegenstände charakterisieren die Kultur der Gesellschaft. Besonders massiv sind die antiken Schichten aus dem 3.-4. Jh. v. Chr.; einige Oberschichten von einer mittelalterlichen Stadt sind sogar erhalten geblieben (9.-20.Jh.). Aufgrund dessen ist abzuleiten, dass Buchara nicht weniger als 2500 Jahre alt ist, gleichermaßen auch Samarkand.

In der Vorzeit war die Buchara-Oase ein Teil des großen zentralasiatischen Gebiets Sogd. Alexander der Große hat Sogd erobert. Nachdem er Samarkand eingenommen hatte, setzte er seinen Angriff auf das zentrale Gebiet des Landes fort, und zwar auf die Oase Bucharas.

Im 6. und 7. Jh. wurden in Sogd viele Städte gebaut. Dazu zählen Warahscha, Wardansi, Ramisch (Ramitan), Kermine und Paikend. Aus kleinen Siedlungen entwickelten sich nach und nach Städte. Bis heute sind in Warahscha Paläste von Buchara erhalten, unter anderem mit deren bezeichnender Wandmalerei. Darin herrschen die Hudaten mit arabischer Herkunft.

Das wichtigste in diesen Städten war die Ark- Zitadelle bzw. die Schachristan (Iran), die den Hauptteil von jeder Stadt Zentralasiens, des Iran so wie Afghanistans ausmachen. Außerhalb der Stadt gewannen die Nekropole an Bedeutung, was einer Bodengruft gleichkommt, in der keramische Urnen gefüllt mit den sterblichen Überresten von Verstorbenen stehen. Das Gebiet des frühmittelalterlichen Buchara maß ungefähr 40 ha und wurde auch als solches kultiviert.

Innerhalb der Stadt verliefen zwei Hauptstraßen, die jeweils zu den Stadttoren führten. Sie teilten das rechteckig angelegte Schachristan in vier Teile. Tore wurden in jede Himmelsrichtung erbaut. In diesem Bauschema widerspiegelt sich die östliche Weltanschauung, d.h. solch ein Schema sollte die Struktur des Universums symbolisieren.

In der nordwestlichen Zone befand sich die Ark, eine Festung der Buchara- Hudaten. Außerhalb der Ark und des Schachristan befand sich Rabad, eine arabische Handwerksvorstadt. Deren Häuser sind aus Lehm errichtet. Dank des Handels zwischen diversen Karawanen entwickelte sich die Vorstadt. Durch Buchara selbst verliefen Handelswege, die China, den Iran und Indien verbanden. Neben dem westlichen Tor befanden sich die Staatskanzlei, auch Divane genannt, so wie die Paläste des Adels. Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass sich die christliche Kirche nur außerhalb der Stadt befand.

Nachdem der Islam Buchara eroberte, geriet Buchara im 7-9 Jahrhundert in ein Abhängigkeitsverhältnis zu dem Staat Halifat. Diese Abhängigkeit endete nicht, obwohl die Samaniden am Ende des 9 Jahrhunderts an die Macht kamen. Sie ziselierten die Namen der regierenden Kalifen und zahlten ihnen die Steuern, obschon sie politische und ökonomische Unabhängigkeit genossen.

Schon am Ende des 9. Jh. wird Buchara zu einem großen Kultur- und Religionszentrum der islamischen Welt. Buchara heißt übersetzt: "die Kuppel des Islams", auch wenn sich in Buchara immer verschiedene Religionen entwickelt haben.

Betrachtet man sich jedoch die Namen der Bezirke und der städtischen Denkmäler, so stellt man fest, dass die Namen u.a. von soroastrischen, buddhistischen, manicheischen Tempeln und christlichen Gotteshäusern stammen. Es gibt sogar die Meinung, dass der Name der Stadt vom Wort "vi-hara" stammt (meint in Sanskrit "buddhistisches Kloster") ab. Andere Gelehrte wiederum behaupten, dass der Ortsname Buchara vom sogdischen Wort "buharak" abgeleitet wurde, was mit "glücklicher Platz" übersetzt werden kann.

Im 6. Jahrhundert trug die Stadt den sogdischen Namen Numidjkent, im 7. und 8. Jh. sprach man von Pucho, Bucho oder Buge.

Buchara - das Aufklärungszentrum im Osten

Zu allen Zeiten wohnten und arbeiteten in Buchara zahlreiche berühmte Gelehrte und Kulturschaffende, die zu der Heranbildung der kulturellen Umgebung beitrugen. Unter anderem unterstützen sie die Verbreitung der Bildung. Zu nennen sind der Enzyklopädist und Arzt Abu Ali ibn Sino (9801037), der berühmteste Historiker Balami und Narachschi (10. Jh.), Al-Utbi (11 Jh.), Abdu Abdallach Muchammad ibn Achmad al-Buchari (1021 gestorben), der Dichter Ismatallach Buchari (1365 1426), der Literaturwissenschaftler Karri Rachmatallach Buchari (gestorben im Jahre 1893), der Schönschreiber Mirsa Abd al-Asis Buchari (Ende des 18 Jh. bis zum Anfang des 19. Jh.), so wie der Arzt Maulana Abd al Hakim (16. Jh.).

In den Dreißigern des 16. Jahrhunderts wurde Buchara zur Hauptstadt von Buchara Khanat. An der Spitze des Staates stand die Dynastie der Scheibaniden, deren Regierungsperiode seit Anfang des 16 Jahrhunderts ungefähr 100 Jahre dauerte. Während dieser Zeit wurden viele Reformen eingeführt und auch das Volksbildungssystem wurde reformiert. Im jeden Stadtviertel, sei es ein Wohngebiet oder eine Selbstverwaltungseinheit Mahalla, gab es eine Schule speziell für arme Leute. Reiche kamen für ihren eigenen Privatunterricht selbst auf. Wenn ein Kind 6 Jahre alt wurde, begann der zweijährige Vorschulunterricht. Darüber hinaus konnte man in der Medresse lernen bzw. studieren. Die Unterrichtsdauer in diesem System sah 21 Jahre vor (3 Stufen à 7 Jahre). Die Schüler wurden in den Fächern Theologie, Arithmetik, Rechtswissenschaften, Logik, Musik und Dichtung unterrichtet. Diese Art des Bildungsangebots begünstige nicht nur die Entwicklung der usbekischen Sprache, sondern auch die Entfaltung der Literatur, der Wissenschaft und nicht zuletzt der Kunst.

In Buchara entstanden berühmte historische und geographische Werke wie z.B. "Halif Iklim", "7 Klimas" von Amin Achmed Rasi (gebürtiger Iraner). Dort wurde auch die Kalligraphie und die Erschaffung von Miniaturbildern weiter entwickelt. Als beste in diesem Gebiet wurde der Sultan Ali Maschchadij und Machmud ibn Ishack Asch-Schachibi anerkannt. Derwisch Muchammed Buchari, Maulan Machmud Musachib, Djelaleddin Usuf u.a. beherrschten die Schönschreibkunst. Außerdem zeichneten sich berühmte Dichter und Theologen wie Muschfiki, Nisami Muamaia und Muchammed Amin Sachid durch ihre Werke aus.

Von 1540 bis 1550 n.Chr. wurde in Buchara eine Bibliothek erbaut. Hier befand sich eine große Sammlung literarischer Werke. Als Bibliothekar (Kitobdar) arbeitete hier Mir Abid Husaini. Er war auch als Schönschreiber bekannt, der die Handschriften Nastalik und Raichani usw. beherrschte. Hasan Nisari hielt in seiner Biographie Musakir-i achbab ("Erinnerungen an Freunde) fest, dass Mir Abid Husaini auch ein guter Miniaturist und Einlegearbeiter war.

Im 19 Jh. wurde Bucharas Kulturzentrum Medresse von Buchara im gesamten Turkestan berühmt. Dorthin kamen Studenten aus Chiwa, Kokand, Gissara, aus Samarkand so wie aus vielen tartarischen Gebieten. Buchara zählte insgesamt 60 Medressen, denen es auch nicht an Reichtum mangelte, so schreibt zumindest der russische Gesandte P. I. Demeson in seinen bedeutenden Notizen (1834/35). P. I. Demeson wurde von Buchara entsandt. Er reiste unter dem falschem Namen Mullah Djafar. Aufgrund dieses Namens bekam er gute Möglichkeiten, die Stadt frei kennen zu lernen und die Moscheen und Medressen zu besuchen. Hin und wieder disputierte er mit den Gelehrten über theologische Themen. Demeson kehrte im Jahre 1835 nach Buchara zurück.

Die frühste Denkmäler

Die Burgmauern und Tore in Buchara

Zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten von Buchara zählen die Burgmauern und Tore (Stadtplan). Aufgrund der einzigartigen Verteidigungsarchitektur ist ein Teil der Burgmauer, ein wichtiges Denkmal Usbekistans, mit großen Mauerdurchbrüchen erhalten geblieben. Mehr...

Mittlerweile konnten die Forscher die Namen von 11 Stadttoren herausfinden, fünf davon bestanden aus einem Teil der verbliebenen Stadtmauer. Unter den erhaltenen Toren gab es ein nördliches Tor namens Tilipach, welches am Ende des 16. Jh. gebaut wurde, und das südwestliche Tor, bekannt als Karakul. Das südliche Tor Scheich Djalal stürzte erst in der Neuzeit ein.

rk

Wie bereits zu Anfang erwähnt, sind die Zitadelle und Bucharas Regierungsresidenz die ältesten Denkmäler von Buchara. Nach archäologischen Angaben wurde die Ark (Stadtplan) schon im 3. Jh. vor Christus gebaut. Mehr...

Samaniden Mausoleum

Das Samaniden-Mausoleum (Stadtplan) ist die Grabstätte Ismail Samanis in Buchara. Es ist das älteste erhaltene Zeugnis islamischer Architektur in Zentralasien und auch das einzige Baudenkmal der Samaniden-Dynastie, welches erhalten geblieben ist. Es ist insofern kulturgeschichtlich bedeutend, als die islamische Weltanschauung die architektonische Verzierung von Gräbern verbietet. Cohn-Wiener vermutete, dass es sich um das früheste islamische Kuppelgrab überhaupt handelt. Mehr...

Magoki-Attari Moschee

Die Farsi Sprache meint mit diesem Namen der Magak-i Attari Moschee (Stadtplan) eine Moschee in der Grube oder Tiefe Moschee. Vor der arabischen Eroberung befand sich nämlich auf diesem Platz ein Basar, auf dem man verschiedene Götterstatuen, Arzneimittel und Gewürze (at-taron) erwerben konnte. Hier lag auch der Mondtempel (Mond Moh), der wahrscheinlich zur Anbetungsstätte des Mondgottes Sin diente. Mehr...

Namazgoh Moschee

Südlich der modernen Stadt findet man die Namasgoh Moschee (Stadtplan), die evtl. während der Regierungsperiode der Samaniden im 9. Jh. erbaut worden ist. Für diese Zeit war nämlich die Festigung des Islams ausschlaggebend und Buchara wurde somit zum Zentrum im Osten erklärt. Damals entstand nämlich auch die erste Moschee in Buchara, die Hanaka (als Obdach für die wandernden Sufien). Namazgoh wiederum war für die Vorstadt vorgesehen. Mehr...

Chashma-Ayub (Ijobs Quelle)

Am Ausgang des Samaniden Parks befindet sich noch ein weiteres, bemerkenswertes interessantes Denkmal, das Chaschma-Ajub Mausoleum (Stadtplan). Es hat eine interessante Geschichte, weil es im Laufe des Laufe 14.-19. Jh. schon mehrmals umgebaut worden ist und letzten Endes das Gebäude einem länglichen Prisma gleicht. Das Mausoleum ist mit verschiedenen Kuppeln geschmückt. Hier befinden sich die an Größe, Form und Gestaltung unterschiedlichsten Räume. Eine doppelte Kuppel mit der Kegelkappe kennzeichnet den Hauptraum mit der Hiobs- Quelle. Mehr...

Das Saif ad-Din Boharsi Mausoleum und das Bujan-Kuli-Khan Mausoleum

In der Fathabad Siedlung (Stadtplan), mittlerweile ein Stadtteil östlich der mittelalterlichen Stadt, befindet sich ein großer Religionskomplex. Seine Lage wurde neben dem Grab des populären Scheichs, Dichters und Glaubenslehrers Saif ad-Din Boharsi (1190 - 1261 v. Chr.) gewählt. Mehr...

Das Bujan-Kuli-Khan Mausoleum (Stadtplan) wurde im Jahre 1358 n. Chr. neben dem Grab al-Boharsis gebaut. Ende des 14. Jh. wurde es auf das Territorium der alten Gruft des Scheichs verlegt. Mehr...

Imom Kosi-Hon Masar

Imam Kosi-Hons Grab (Masar)(Stadtplan) wird im Werk Mullo-Soda erwähnt, denn darin sind die Namen der Heiligen aufgezählt. Von ihm wird als Imam Hasan ben Mansur ben Machmud ben Abdulasis Margilani gesprochen. Das Buch gibt Aufschluss darüber, dass Imam Kosi-Kahn in Buchara ein Richter war und einige Bücher geschrieben hat. Mehr...

Poi Kalan Komplex

Neben der Hauptstrassenkreuzung des Schachristan befindet sich das zentrale Ensemble in Buchara Poi Kalan (Stadtplan), dessen Übersetzung Fuß des Großen lautet. Es meint damit die historische Lage am Fuße des größten Kalan Minaretts. Südlich der Ark fand man immer Hauptmoschee der Stadt, obwohl das Moscheegebäude oftmals zerstört wurde. Aber nach den jeweiligen Bränden und Kriege restaurierte bzw. baute man die Moschee neu, auch wenn das einen Ortswechsel bedeutete. Mehr...

Das Kalan Minarett

Das riesige Kalan Minarett (Stadtplan) (Minarai Kalan) gewann nicht nur wegen seiner Bestimmung an Bedeutung. Nach der Verbreitung des Islams in dieser Gegend wurde es in erster Linie für den Gebetsaufruf genutzt, um die Menschen zum gemeinsamen Gebet zusammenzurufen. Mehr...

Die Kalan Moschee

Das letzte Gebäude der Kalan Moschee (Stadtplan) (Madjad-i Kalan) wurde im Jahre 1514 gebaut. Bezüglich seiner Größe ist sie dem Gebäude der Bibi-Khanim Moschee in Samarkand vergleichbar. Rund 12.000 Menschen konnten sich darin einfinden. Auch die verschiedensten architektonischen Kunstarten vereinigten sich in der Moschee. Mehr...

Die Mir-i Arab Medresse (1535-1536)

Man sagt, dass Abdallach Jamani aus Jemen die Mir-i Arab Medresse (Stadtplan)  erbaut hat. Abdallach Jamani, Beichtvater der Scheibaniden, wurde auch unter dem Namen Mir-i Arab berühmt. Scheich Abdallach hatte immensen Einfluss auf Ubaidulla-Khan (Muiss du-Din Abu-l-Gasi UbaidUlla-Khan, Sultan Machmuds Sohn; Sultan in Buchara 15121533, Khan in Mawerannahr 15331539). Mehr...

Bucharas Baudenkmäler aus dem 15.-17. Jh.

Das mittelalterliche Buchara offenbart viele Phänomene der Baukunst. Im 16. und 17. Jh. - insbesondere aber am Anfang des 16. Jh.- gab es aufgrund instabiler Herrschaftsverhältnisse innerhalb der Scheibaniden Dynastie politische Unruhen. Buchara wurde an Stelle von Samarkand zur Hauptstadt ernannt. Trotzdem wurden in dieser Zeit originelle Werke erschaffen und der Erfindungsgeist ruhte nicht. Entstanden sind die Mir-i Arab Medresse, Poi Kalan (Pai-i Kalan), das Zentralensemble Hodja Sain an-Din und die Baland Moscheen. Außerdem wurde zu dieser Zeit mit dem Bau des Landensembles Baha ad-Din begonnen.

Die Meister der Maurerschule in Buchara (15.-17.Jh.) wandten günstige, einfache und effektvolle bzw. effektive Verfahren an. Unter anderem zählt dazu die Bogenzwischendecke und das zweifarbige Töpferdekor Kirma und Chaspak. Insbesondere im 17. Jh. wurden bei dem Majolika Dekor verschiedene Tiere dargestellt. Insgesamt ist festzustellen, dass es sich um Motive aus der Zeit vor der Einkehr des Islams handelt. Es wurden sehr oft Vögel und Vogel-Schlangen abgebildet, die zur Sonne hin fliegen. Außerordentlich schön ist diese künstlerische Gestaltung in Bauten wie den Medressen, Minaretts, Sardobs und Gedenkbauten wie der Hasira. Bemerkenswert ist, dass Bucharas Schule damals eine der wichtigsten Bildungsinstanzen in Mittelasien gewesen ist. Bucharas Schule beeinflusste gleichermaßen auch die Architektur der jeweiligen Staaten in dieser Region.

Ulugbek Medresse

Ulugbek Medresse (Stadtplan) entstand ca. 1417 n. Chr. und ist als einziger Bau mit einer derartigen Größe seit der Timuriden- Dynastie erhalten geblieben. Ulug Bek (persisch: الغبیگ, auch Ulug Bei, Ulug Bak und Ulugbek) lebte vom 22.03.1394 bis 27.10.1449 und war der Sohn von Muchammad Taragai ibn Schachruch und der Enkel Timur Gurgans. Sein Name bedeutet Grosser Herrscher, Patriarch und Herrscher. Er wurde in Sultanija (der Iran) geboren und war schon von Kindheit ambitioniert, Wissen zu erlangen, so dass sein Vater bzw. Großvater einen Gelehrten speziell aus Samarkand anstellten. Mehr...

Baha ad-Din Nakschbandi Ensemble

Das Baha ad-Din Ensemble (Stadtplan) hatte eine für das 16. Jh. typische Gestaltung und stellte eine Kombination einer Nekopole mit einem rituellen Gebäude dar. 1544 n. Chr. ließ Abd al-Asis Khan I. Nakschbandis Grab in Form einer Bodengruft (Dahma mit einer aus Marmor gemeißelten Umzäunung) umbauen. Ganz in der Nähe findet man auch die größte Hanaka mit einem Maß von 42,5 m auf 38 m. Mehr...

Labi-Hauz Ensemble

Mit dem Namen Labi-Hauz (Stadtpan) (Farsi. Ufer, wörtlich Lippen des Bassins oder Küste des Teichs) bezeichnet man die Gegend rund um ein bestimmtes Hauz, die einen bis heute erhaltenen Teich umfasst. Vor der Zusammenschließung zur Sowjetunion gab es in Buchara viele Teiche, woraus die Stadtbewohner ihr Wasser holten, obwohl man dem Wasser nachsagte, Träger zahlreicher Krankheitserreger zu sein. Mehr...

Kukeldasch Medresse (1568/69)

Der Begriff Kukeldasch (Stadtplan) bedeutet wörtlich Milchbruder. Nachdem Chingis-Khan seine Macht vererbte, war Kukeldasch eine der wichtigsten Persönlichkeiten am Hofe. Dieser stand unter anderem in Briefkontakt mit mehreren Khans der Scheibaniden- Dynastie. Des Weiteren sponserte der einflussreiche Emir Kulbaba den Bau der Medresse. Emir Kulbaba so wie Kukeldasch unterstützten den erfolgreichsten Khan der Scheibaniden, und zwar Abdullah Khan II (1561-1598). Mehr...

Nadir Diwan-Begi Medresse (1622/23)

Drei Jahre später folgte Nadir Diwan-Begi dem Beispiel des Jalatusch-bij. Er nahm sich vor, auch eine eigene Medresse (Stadtplan) errichten zu lassen. Bei der Gestaltung wurden u.a. Motive von Vögeln, Hirschen, Menschen sowie der Sonne verwendet. Man sagt zwar, dass scheinbar erst einmal ein Karawan-Saray geplant war, was aber nicht bedeutet, dass die Regeln des Islams für den Bau von Palästen Nachsicht vorgesehen haben. Bei der Eröffnungszeremonie bekannte Nadir Diwan-Begi öffentlich, dass in der Tat anstatt eines Karawan-Saray eine Medresse entstehen sollte. Mehr...

Nadir Diwan-Begi Hanaka (1619/20)

Das Hanaka (Stadtplan) ist ein großer Bau mit mehreren Räumen, einem zentralen Kuppelsaal mit seichten Nischen und Hudschren in den jeweiligen Ecken bzw. Seitenwänden. Das Hauptportal des Gebäudes hat eine für damals unübliche lange Form. Außerdem wurden noch zwei Seitenportale vorhergesehen. Der Sakir-Hana- Saal zeichnet sich durch gute akustische Eigenschaften aus. Mehr...

Hauz

Nachdem Nadir Diwan-Begi seine Hanaka fertig gestellt hat, wollte er einer jüdischen Witwe das Grundstück für sein Hauz abkaufen, da es ihm besonders gut gefiel. Diwan-Begi schlug ihr einen Kaufpreis vor, doch die Witwe wollte nicht verkaufen. Deshalb führte er diese zu dem Emir, um auf sie Druck auszuüben und sie zum Verkauf zu zwingen. Imam Kuli-Khan jedoch übertrug die Verantwortung zur Problemlösung dem Mufti- Kollegium. Mehr...

Kosch Medresse Ensemble

Neben dem Samaniden- Park befindet sich eins der attraktivsten architektonischen Ensembles in Buchara, die Kosch Medresse (Stadtplan). Unter Medresse ist eine Lehranstalt zu verstehen, in der moslemische Geistliche ausgebildet werden. Solche Ensembles wie die Kosch Medresse sind charakteristisch für Buchara. Der Name Kosch spricht schon für sich, denn es bedeutet so viel wie doppelt, paarig und greift damit die jeweils gegenüberliegende Anordnung der Gebäude auf. Mehr...

Das erste Gebäude namens Modar-i Chan Medresse (Farsi: entspricht der Übersetzung Khans Mutter) ist  zu Ehren der Mutter Abdullah Khans II. Mehr...

Das zweites Gebäude mit Namen Abdallah Khan Medresse (158890) zeichnet sich als ein hervorragendes Bauwerk der Baukunst Mittelasiens. Mehr...

Hodja Sain ad-Din Komplex

Unter den Häusern des gleichnamigen Stadtviertels befindet sich eine weitere Perle in Buchara der Hoja Sainudin Komplex (Stadtplan) (aus der ersten Hälfte des 16. Jh.). Dieser Komplex ist am Ufer des ältesten Hauzes (Bassin) in Buchara angelegt, dessen Wände mit Marmor verkleidet sind. In der südöstlichen Ecke befindet sich ein gemeißeltes Marmorfluder in Form eines offenen Rachen von einem Drachen, dem Adjrach. Mehr...

Baland Moschee

Ein wunderschönes Beispiel von architektonischer Kunst innerhalb des Bezirkzentrum ist die Baland Moschee (Stadtplan) aus der ersten Hälfte des 16. Jh. Sie steht im südlichen Teil der Stadt Buchara. Mehr...

Kurpa Moschee

Die Kurpa Moschee (Stadtplan) im Magoki Kurpa Stadtviertel grenzt direkt an den Deckenverkauf- Basar und wurde mit einer Kuppel versehen. Das Erdgeschoss wurde vor allem im Winter als Moschee genutzt, der erste Stock war für den Sommer eingerichtet. Neben der Moschee befand sich ein gesonderter Raum für die erforderlichen Waschungen. Mehr...

Hodja-Gaukuschan Ensemble

Das Hodja Gaukuschan Ensemble (Stadtplan) stellt eines des größten Ensembles im Zentrum der Stadt dar. Der Gaukuschon (der Bulle tötet) war früher ein Schlachthof und anschließend ein Handelsplatz. Im 16. Jh. wurde daraus eine Medresse mit einer Moschee einschließlich einem breitem Minarett im Querschnitt. Mehr...

Faisabad Hanaka

Am nordöstlichen Stadtrand befindet sich das edelste Denkmal in Buchara die Faisabad Hanaka Moschee (Stadtplan) (1598-99). Diese Moschee wurde in der Regel von den Einwohnern des Schohi Ahsi Stadtviertels aufgesucht und diente den täglichen fünf Mal zu wiederholenden Namazen (Machiti Panchwakti) so wie den gemeinsamen Gebete freitags (Machit Dschumahoni). Mehr...

Abdulasis-Khan Medresse

Abd al-Asis-Khan Medresse (Stadtplan)  (1652) und die Ulugbek Medresse sind die zwei Teile von insgesamt einem Architekturensemble. Jedoch ist das architektonische Dekor der ersten Moschee viel reicher das der Ulugbek Medresse. Das erkennt man beispielsweise an dem hohen Portal, das mit einem prachtvollen floristischen Ornament verziert ist. Mehr...

Volidai Abdullasis-Khan Medresse

Wie bereits erwähnt, findet man gegenüber der Dschubori Kalon Medresse den alten Komplex. Abdulla-Khan Moschee als einen Kern des alten Komplexes. Nach mehrmaligem Umbau heißt sie nun Abdulasis-Khan Medresse (Stadtplan).  Mehr...

Dschuibori Kalon Medresse

Einer Sage nach ist die große Medresse Madrasai Dschuibor (Dschubori Kalon) (Stadtplan) Oi-Poscho-Bibi, der blinden Tochter von Aburachim-Hodscha (Enkelin von Hodscha Sad) zu verdanken, denn laut der Grundbuchurkunde spendete sie das Grundstück hierfür. Außerdem gibt dieses Dokument Informationen über die Lage der Medresse im Abdulasis-Khan Stadtviertel. Mehr...

Chor-Bakr Nekropole

Mitten in der Sumitan Siedlung ist die Chor-Bakr Nekropole (16-18 Jh.)(Stadtplan) zu finden. Sie wurde zu Ehren Abu-Bakr Saad Hodscha und Imam Abu-Bakr Ahmed gestiftet. Ihre Entstehung ist in die Zeit der Verbreitung des Islams in Buchara zu datieren. Als Hüter beider Gruften wurden die Dschuibara Hodschas verantwortlich gemacht, deren Begründer Islam Hodja (1539 n. Chr. gestorben) war. Mehr...

Überdachte Basare und Dampfbäder

An allen Straßenkreuzungen in Buchara wurden komplizierte Kuppelgebäude, sog. Toki errichtet. Die Haupthandelsstrasse, die neben dem Poi Kalan verläuft, führt zur ältesten Straßenkreuzung Bucharas. An dieser Stelle treffen Haupthandelsstrassen des mittelalterlichen Schachristans aufeinander. Man kann dort auch verschiedenen traditionellen Vier Basare oder Chahar Suk besuchen, die in einem Kuppelgebäude namens Chorsu untergebracht sind.

Tak-i Sargaron

Laut Berichten des Chronisten Hafasi Tanisch aus dem 16. Jh. wurde auf dem Platz des alten Chorsu 1569/70 n. Chr. die größte Handelspassage Bucharas - insbesondere für Juweliere- namens Tak-i Sargaron (Stadtplan)  gebaut.  Mehr...

Tim Abdulla-Khan

Wenn man sich von der Kuppel aus nach Süden wendet, kann man das wunderschöne Handelgebäude Arkade Tim Abdulla-Khan (Stadtplan) erkennen, welches 1577 n.Chr. zu Herrschaftszeiten der Scheibaniden erbaut worden ist. Mehr...

Tak-i Telpak Furuschon

Im Tak-i Telpak Furuschon  (Stadtplan) kann man prunkvollen Kopfschmutz wie z.B. mit Gold und Glasperlen bestickte Tubiteiken, Pelzmützen, Turbane u.a. kaufen. Zu dem Gebäude führen insgesamt fünf Strassen. Da sie sich am Tak-i telpak Furuschon kreuzen, mussten sich die Baumeister darüber Gedanken machen, wie sie eine Lösung für den Verlauf der Wege finden können. Mehr...

Tak-i Sarrafon

Die Tak-i Sarrafon Kuppel (Stadtplan) befindet sich am Ufer des alten Bewässerungskanals Schahrud. Heute fließt das Wasser im betonierten Kanal unterhalb des Straßenasphalts. Unter dieser Kuppel saßen die Geldhändler mit ihren Geldkoffern und Schatullen, um entweder Geld zu wechseln oder aber andere finanzielle Geschäfte abzuwickeln. Mehr...

Kuleta Karawanserei

Tak-i Telpak Furuschons westliche Passage liegt an der Mehtar Ambar Straße. Das Gebäude, das rechts an das Tak-i Furuschon grenzt, ist unter dem Namen Kuleta Karawansarai bekannt. Mehr...

Badeanstalten in Buchara

Direkt neben der Passage wurde die Sarrafon Badeanstalt als verbindlicher Bestandteil des öffentlichen Stadtzentrums eingerichtet, es musste jedoch nach ihrer Ausgrabung erst einmal restauriert werden. Abu Ali ibn Sino erwähnt in seinem Naturheilswissenschaftlicher Kanon die vielen Vorzüge der Badeanstalt bspw. den guten Bau, die gemäßigte Temperatur, das helle Licht, die wohltuende Luft, das angenehme Wasser usw. Auf den therapeutischen Zweck und Hygiene wurde besonders viel Wert gelegt. Trat man in die Badeanstalt herein, konnte man seine Kleider bei der Ablage verstauen und des weiteren zu den Ruheplätzen gelangen. Im Anschluss fand man eine Reihe von Kuppelräumen, die durch enge Gänge miteinander verbunden waren.

Mitunter ist in Buchara die altertümliche Badeanstalt Bosor-i Kord neben dem Tak-i Telpak Furuschon erhalten geblieben. Es gibt sogar Kellerräume hierfür, und zwar zwischen den Gebäuden des Basars. Aber diese Straße kennzeichnen keine weiteren ausdrucksstarken Kuppeln, sondern eher niedrige und einfache Kuppeln. Da die Badeanstalten in Buchara typische bürgerliche Bauten des 16 Jahrhunderts waren, gilt ihnen ein besonderes historisch-kulturelles Interesse.

In Buchara bestand die Gefahr, dass man eine Badewanne in einer Badeanstalt mit der für rituelle Waschungen in speziellen Räumen verwechseln konnte. Nahezu in allen Bezirken der Stadt gab es zwei zu unterscheidende Anstalten: zum einen die Tahorathona der Platz für die Waschungen vor jedem Gebet, die laut Scharia nicht den ganzen Körper betraf; zum anderen die Guslhona d.h. hier wurden Räume mit separaten Kabinen zur Verfügung gestellt, um die komplette Waschung zu vollziehen. Hiermit ist die Reinigung von Kopf bis Fuß mit sauberem Wasser gemeint. Wenn es kalt war, wurde in Guslhona als gewisser Luxus auch heißes Wasser angeboten. Dort kamen alle Menschen mit einem Bademantel bekleidet und als Zeichen dafür, dass sie noch nicht gebadet waren, zogen sie ein Stück des Mantels auch über den Kopf. Für eine gewisse Einhaltung der Ordnung in der Badesanstalt war jeder Besucher selbst verantwortlich. Auch den Brennstoff zur Erwärmung des Wassers musste entweder jeder selbst mitbringen oder der Kauf des Materials wurde organisiert und die Teilnehmer beteiligten sich finanziell daran. Die Ortsgemeinde stellte in der Regel arme Menschen ein, damit diese gegen Bezahlung auf die Einhaltung der Ordnung aufpassten und das Wasser erwärmten.

Chor-Minor Medresse

Ein ungewöhnliches Denkmal des 17 Jahrhunderts befindet sich hinter dem Labi-Hauz im nordöstlichen Teil der Stadt, das Chor-Minor (vier Minarette) (Stadtplan). Das bis heute erhaltene Gebäude entstand durch den reichen Turkmenen Kalif Nijas-kula vermutlich um 1807 v. Chr. Archivdokumente zeigen, dass die Medresse des Kalifen Nijas-kula schon Ende des 17. Jh. bestand. Mehr...

Die Spätdenkmäler

Bolo-Hauz

Bolo-Hauz Komplex (Stadtplan) einziges Denkmal auf Registan Platz, das bis heute sich erhielt. Der Aywan und seine Säulen spiegeln sich im Wasser des hauseigenen Bassins wieder. Der älteste Teil des Komplexes ist Hauz (Bassin), das Bolo-Hauz (Kinderbassin) heißt. Mehr...

Sitorai Mohi-Hosa Palast

Den Landpalast Sitorai Mohi-Hosa (Stadtplan) findet man vier Kilometer nördlicher Richtung von Buchara. Er wurde am Ende des 19 Jh. auf Verordnung des Emir Ahadkhan durch die damals besten Handwerker Russlands aus Petersburg und Jalta angefertigt. Infolgedessen besteht das Ensemble aus einer Zusammenstellung der Architektur der Isfagana Paläste bzw. der prachtvollen Wohnhäuser in Buchara und der europäischen Architektur. Mehr...

Halifa Hudoidod Hanaka

Das Halifa Hudoidod Hanaka (Stadtplan) ist eines der wichtigsten Denkmäler des 18 Jahrhunderts. Man schreibt dieses Gebäude Ischan Halifa Hudoidod zu, der auf dem naheliegenden Eschoni Imlo Friedhof begraben liegt. Eine Sage behauptet, er habe vor mehr als 200 Jahren gelebt und sei aus Urgench nach Buchara gekommen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Halifa Hodoidod und Scheich Hudojberdi den gleichen Menschen bezeichnen.  Mehr...

Mullo Tursunjon Medresse

Tak-i Telpak Furuschons westliche Passage führt auf die Mehtar- Ambar Straße. Rechts von dem Gebäude findet man das Tak-i Furuschon und das Kuleta Karawansarai, auf der linken Seite entdeckt man die neu restaurierte Kurpa Moschee. Am Ende der Straße befindet sich die Mullo Tursunjon Medresse (1796-97 n.Chr.) (Stadtplan). Mehr...

Gosijon Medresse

Das Stadtviertel Gosijon (Glaubenskämpfer) war als Bildungszentrum in Buchara bekannt. Gleichermassen zeichnete es sich durch mehrere Medressen aus. Bis zur Revolution wurden in Mullo Muchammad-Scharif als größter Medresse des Stadtviertels (19 Jh.) die Vorlesungen gehalten. Es gab dort auch eine alte, bis heute erhaltene Medresse (Stadtplan), die Gosijoni Kalon (Große Gosijon). Südlich befand sich die Gosijoni Hurd (Kleine Gosijon). Mehr...

Sindan = Altertümliches Gefängnis

In der Sowjetzeit war das Sindan (Stadtplan) ein Symbol des in Buchara angeblich verbreiteten Despotismus. Daher wurden die Ortsvorsteher wegen Machtmißbrauch angeklagt. Mehr...

Baudenkmäler in der Vorstadt

Der Warahscha Palast

Die Ausgrabungen der Stadt Warachscha begannen 1937 n. Chr. Sie wurde als Hauptstadt der Buchara-Hudaten (vorarabische Herrscher) anerkannt. Die Archäologen fanden u.a. Fresken aus der vorislamischen Periode und Abbildungen von Menschen bzw. Tieren an den Wänden. Derartige Gestaltungsmöglichkeiten wurden durch den Islam verboten. Einige Gelehrten vermuten sogar, dass die Wandmalerei während der Regierung von Buchar-Hudat Buaniat erfunden wurde. Mehr...

Minarett in Wabkent

Das Minarett in Wabkent (1196/97 n Chr.) ist eins der meist aufgesuchtesten Werke in Usbekistan. Das Datum wurde in kufischer Schrift auf dem dekorativen Unterrang, der die Säule des Minaretts umringt, eingraviert. Hier kann man auch den Namen von Sadr Burchan ad-Din Abd-al Asis II finden, der scheinbar der Geldgeber des Minaretts war. Eine weitere Gravur gibt Hinweis darauf, dass der Bau 1198/99 beendet wurde. Mehr...

Gijduwan

Auf dem Wege nach Samarkand, speziell in Gujdawan, trifft man auf bedeutungsvolle Baudenkmäler wie die Ulugbek und Masar Abd-al Halik Gijduwani (Abdalhalik Gijduwani) Medressen. Als Abdalhalik Gijduwani 22 Jahre alt war, erschallte sein Ruf als Theologe weit voraus, weil er unter anderem den berühmtesten Scheich des Ostens Abu Iakub Usuf al-Hamandi getroffen hat und ihm als Jünger folgte. Mehr...

Rabat-i Malik

Unterwegs durch die Malik Steppe kann man ein Portal aus dem 12. Jh. entdecken, das früher zu Rabat-i Malik königlicher Rabat (Rabat Schlösser, Festung) führte und an einem alten Karawanenweg zwischen Samarkand und Buchara gebaut wurde. Als eine Wasserquelle für Rabat diente der Riesenbehälter Sardoba Malik. Mehr...

Kosim-Scheikh

Kosim-Scheikh lebte einer Überlieferung nach in der Regierungszeit von Abdulla-Khan. Begraben wurde er in der Siedlung Kermine, und trotzdem wurde in Buchara ein Masar (heiliges Grab) für ihn eingerichtet. Die Bewohner der Stadt meinten sogar, der Heilige sei auf diesem Brunnenplatz gestorben. Mehr...

Übersetzung

Von Englisch und Russisch von Darya Baranowa

Quellen

1. Dmitriy Page. The Guide to Bukhara. History and sights.
2. . .



Verweise:
- Abdullach-Khan Medresse
- Abdulasis-Khan Medresse
- Altertuemliche Burgmauern
  in Buchara

- Ark Zitadelle und Obere Moschee
- Baha ad-Din Nakschbandi Ensemble
- Baland Moschee
- Bolo-Hauz
- Bujan-Kuli-Khan Mausoleum
- Chashma-Ayub (Ijobs Quelle)
- Chor-Bakr Nekropole
- Chor-Minor
- Dschuiborij Kalon Medresse
- Faisabad Hanaka
- Gosijon Medresse
- Halifa Hudoidod Komplex
- Hodja-Gaukuschan Ensemble
- Hodja Sain ad-Din Komplex
- Imom Kosi-Hon Masar
- Kalan Minarett
- Kalan Moschee
- Karakul Tor
- Karawanserei Kuleta
- Kosch Medresse Ensemble
- Kukeldasch Medresse
- Kurpa Moschee
- Labi Hauz
- Magak-i Attari
- Mir-i Arab Medresse
- Modar-i Chan Medresse
- Mullo Tursunjon Medresse
- Nadir Diwan-Begi Hanaka
- Nadir Diwan-Begi Medresse
- Namazgoh
- Obere Moschee
- Poi Kalan
- Saif ad-Din Boharsi Mausoleum
- Samaniden Mausoleum
- Sindan
- Sitora-i Mohi Hosa
- Synagoge in Mahalla Kuhma
- Tak-i Sargaron
- Tak-i Sarrafon
- Tak-i Telpak Furuschon
- Tim Abdulla-Khan
- Ulugbek Medresse in Buchara
- Volidai Abdullasis Khan Medresse

- Gujdawan
- Kosim-Scheich Hanaka
- Malik Sardoba
- Minarett in Wabkent
- Rabat-i Malik
- Warahscha